Welche Kosten fallen für Sie an?

Normalerweise werden die Gebühren nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) berechnet. Die Gebühren ergeben sich hier aus dem Gegenstandswert der Angelegenheit, welcher individuell ausgerechnet wird. Hier gibt es dann eine feste Tabelle, welche Gerichts- und Anwaltskosten festlegt. Der Nachteil für Sie hierbei ist, dass verschiedene Hebesätze gibt und der Gegenstandswert schnell mal in die Höhe gehen kann.

Ich biete Ihnen den Vorteil (abweichend von den zumeist hohen gesetzlichen Gebühren) und die Möglichkeit, einen Stundensatz zu vereinbaren. Das hat für Sie den Vorteil, dass Sie bei hohen Gegenstandswerten (z.B. wenn eine Immobilie mit in die Verhandlungen einzubeziehen ist) mit fairen Gebühren rechnen können, also nur pro gearbeiteter Stunde abgerechnet wird, unabhängig vom Gegenstandswert.

Für diesen Stundensatz können auch beide Parteien teilnehmen, so dass Sie nicht doppelt zahlen müssen. Ich prüfe mit Ihnen im Einzelfall, welche Methode Ihren Interessen gerecht wird. Nach einem ersten Informationsgespräch in meiner Kanzlei kann ich Ihnen einen Kostenrahmen nennen.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!